Jürgen Möbius Werkstattgespräch 22.2.2017, 18 Uhr

Am Mittwoch, dem 22. Februar 2017, 18 Uhr findet das Werkstattgespräch mit Jürgen Möbius statt.

Seine meisterhafte Malerei, die sich weder unter dem Begriff „abstrakt" noch unter der Bezeichnung „figürlich" einordnen lässt, verführt den Betrachter zu wiederholtem Hinschauen und allmählichem Entdecken jener besonderen „formalen Stimmigkeit", die den Bildern von Jürgen Möbius eigen ist. Anlässlich des Werkstattgesprächs gibt es mehr zu erfahren.

Jürgen Möbius freut sich auf den Dialog mit den Besuchern.

Herzlich willkommem!

 

Jürgen Möbius „Der Klang der Stille“ 10.2.- 25.3.2017

plakat_JMEröffnung 9.2.2017, 19 Uhr

Jürgen Möbius´ Bilder sind „...vibrierende Spiele von Form, Erinnerung, Stille". Weil er beim Arbeiten häufig in den Kategorien von Musik denkt, versteht er seine Malerei auch als eine Form „gesehener Musik", die zwar streng durchkomponiert ist, zugleich aber eine Form meditativer Emotion hervorruft. Möbius´ Arbeiten widersetzen sich grundsätzlich einer Einordnung in abstrakte oder figürliche Malerei. Der Schweizer Kunsthistoriker Philippe Büttner formuliert es weiter so: „Beide Ufer des Stromes sind großartige und großzügige Orte. Und der Maler Jürgen Möbius reist versunken von einem Ufer zum anderen, beide erkundend, beiden eine Sprache verleihend."