Otfried Schütz – Finissage 23.1.2016

Bei guten Gesprächen und einer Tasse Kaffee wollen wir am

Samstag, dem 23.1.2016, 12-14 Uhr

zusammen mit dem Künstler Otfried Schütz die Ausstellung „Capriccio" ausklingen lassen.

Bis dahin ist die Ausstellung noch Mi-Fr 16-19 Uhr und nach Vereinbarung (069-597 2854 oder karin.beuslein@das-bilderhaus) zu sehen.

Herzlich willkommen!

 

Aquarell-Werkstatt mit Otfried Schütz

Im Gespräch mit Otfried Schütz können Besucher am

Donnerstag, dem 14.1.2016, 18-20 Uhr

am praktischen Beispiel mehr über den kunstvollen Umgang mit der Technik des Aquarellierens erfahren.

Herzlich willkommen!

(Bitte möglichst mit Voranmeldung unter 069-5972854 oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. )

 

Künstlergespräch mit Otfried Schütz und Doro Koidl

im Rahmen der Ausstellung „Capriccio" mit Aquarellen und Collagen von Otfried Schütz findet am

Samstag, dem 28. November 2015, 12 Uhr

ein Künstlergespräch statt. Im Dialog mit der ebenfalls in Frankfurt lebenden Künstlerin Doro Koidl wird Otfried Schütz seine Zuhörer u.a. mehr noch über die Kunst des Aquarells wissen lassen. Die beiden Künstler freuen sich aber auch auf ein anregendes Gespräch mit den Besuchern.

Zu dieser Veranstaltung laden wir herzlich ein.

 

Otfried Schütz – Capriccio 20.11.2015 – 23.1.2016

plakat_schuetz_v1Eröffnung 19.11.2015, 19 Uhr

Otfried Schütz hat sich seit langem in seiner künstlerischen Arbeit auf das Aquarell eingeschworen. Er findet darin die unbedingte Disziplinierung seiner offenen, aus dem Malprozess entwickelten Kompositionen - Capricci. Fast meditativ entfalten sich die Flächen zu nicht vorausgeplanten Farbräumen, die durch farbige Linien in ihrer Valenz noch gesteigert werden. Aber die Linien stehen nicht nur für ihren Farbwert, sondern auch in Spannung zu den gemalten Flächen, die wiederum mit eingeklebten Papierfetzen oder Bleistiftspänen eine weitere (räumliche) Dimension zur Fläche einziehen. Mit solchen Spannungsfeldern erschließt sich eine Autonomie, die durch die Eigenschaften des Aquarells als nicht korrigierbares und kaum übermalbares Medium seine Begründung bestimmt: So bezeugt jedes der Blätter des Malers Otfried Schütz das unverwechselbar Originale, das den Moment des Glückens festhält.

 

Bilder

Otfried_SchuetzOtfried_Schuetz2Galerie DAS BILDERHAUS